Anordnung des Führers an alle Reichsredner vom 5. Februar 1932

An alle Reichsredner!

In den kommenden Wochen beginnen die vielleicht letzten großen Entscheidungskämpfe. Die Bedeutung der Reichspräsidentenwahl sowie der Wahl zum preußischen Landtag ist eine ausschlaggebende. Die Größe des Erfolges hängt ab von der Wirksamkeit unserer Propaganda. Ein durchschlagender Erfolg kann nur erzielt werden, wenn sämtliche Reichsredner von der Reichspropaganda-Leitung einheitlich verteilt und eingesetzt werden können.

Ich ordne daher an:

Alle Reichsredner haben für die Dauer der Reichspräsidenten- und der Preußenwahl – abgesehen von ihrer sonstigen rednerischen Tätigkeit – mindestens 30 Termine der Reichspropaganda-Leitung zur Verfügung zu stellen. Die Anordnungen der Reichspropaganda-Leitung sind unbedingt zu befolgen. Ich erwarte von allen Reichsrednern, daß sie aus eigener Einsicht ihr allerhöchstes tun, um den entscheidenden Sieg herbeizuführen. Vom obersten Führer bis zum letzten Mann gibt es nun nur noch ein einziges Handeln der höchsten Disziplin sowie der bedingungslosesten Einfügung in die getroffenen Anordnungen.

.

München, den 5. Februar 1932                                                                                                                                                                   Adolf Hitler

 

Für die Richtigkeit

Bormann

 .