Das Ende des 2.Weltkrieges in unserer Heimat

Eine verhängnisvolle Siegesfeier am 8. Mai 1945 – Eine Episode zum Ende des 2. Weltkrieges

Aufgezeichnet von Friedel Hecken, Kaltenengers

Die ehemalige "Kronprinzen"-Brücke über den Rhein zwischen Urmitz und EngersAls sich die nachfolgenden Ereignisse am 8.Mai 1945 abspielten, war hier bei uns am Rhein schon seit längerer Zeit Waffenruhe eingetreten. Bekanntlich hatten die Amerikaner die linke Rheinseite (von Weißenthurm bis Koblenz) schon um den 9. bzw.10. März erobert und drängten die deutschen Truppen in Richtung Osten zurück. Das Deutsche Reich stand vor dem militärischen Zusammenbruch.

Hitler erschoß sich am 30. April, 15.30 Uhr; Eva Hitler nahm Gift. Beide Leichen wurden im den Garten der Reichskanzlei mit Benzin Übergossen und angezündet. Großadmiral Dönitz in Plön, nunmehriger Reichspräsident, trat dieses Amt an, um die Kapitulation zu leiten und Menschenleben zu schonen. In seiner Regierung war Graf Schwerin v. Krosigk der leitende Minister. Himmler wurde aus allen Ämtern entlassen, verkleidete sich, fiel den Alliierten in die Hände und nahm Gift [wurde ermordet]. Dönitz löste die NSDAP auf. Nachdem am 2. Mai Generaladmiral Friedeburg als Bevollmächtigter für die deutschen Streitkräfte an der britischen Front bei Lüneburg kapituliert hatte, und das gleiche für die Streitkräfte an der südlichen Westfront bei München geschehen war, unterzeichnete am 7. Mai 1945 um 2.41 Uhr Generaloberst Jodl zu Reims, im Hauptquartier des westalliierten Oberbefehlshabers Eisenhower, die Gesamtkapitulation der deutschen Wehrmacht. Den Sowjetrussen gegenüber erfolgte die Gesamtkapitulation durch Keitel, Friedeburg und Generaloberst Stumpff am 8. Mai im russischen Hauptquartier zu Karlshorst bei Berlin. Soweit die geschichtlichen Fakten.

Überall im besetzten Deutschland feierten die Alliierten Truppeneinheiten an diesem 8.Mai 1945, einem Dienstag, ihren Sieg. Je nach ihren Möglichkeiten feierten die einzelnen Truppenverbände in ausgelassener und überschwänglicher Freude ihren Sieg über das Nazi-Deutschland.

Ein amerikanischer B 17 Bomber, auch "Fliegende Festung" genannt

Hier bei uns am Rhein waren es die Amerikaner die mit ihren viermotorigen B 17 Bomber, auch „Fliegende Festung“ genannt, in fast unzähliger Zahl den ganzen Tag des 8.Mai, um ca. 10 Uhr beginnend, aus der Richtung Frankfurt/ Main, Mainz und Koblenz kommend, Rheinabwärts dem Lauf des Rheines folgend in Richtung Neuwied – Andernach – Bonn in ganz geringer Höhe über dem Rhein flogen und dabei riskannte Flugmanöver ausführten. Natürlich wurde dieses Spektakel von den Bewohnern der Dörfer rechts und links des Rheins gebührend beachtet und kommentiert. Für uns Buben, ich war damals ein Schüler von 12 Jahren und wir hatten zu dieser Zeit, kriegsbedingt, noch keinen Schulunterricht, war dieses Schauspiel eine tolle Gelegenheit, dem sonst üblichen Alltagstrott zu entfliehen.

Flogen Anfangs die Maschinen noch in etwa 50 Meter Höhe über unsere Köpfe und im Tiefflug über die angrenzenden Stätte und Dörfer am Rhein, wohl um uns Deutschen die militärische Macht und Überlegenheit der Sieger zu demonstrieren, wurden die Flugmanöver der Piloten im Laufe des Tages immer gewagter. Einige flogen mit so geringem Abstand über dem Rhein, daß man glauben konnte, sie wollten die Wasserfläche als Landebahn benutzen. Es war ein grandioses Schauspiel diesen schweren Flugmaschinen bei ihrer kostenlosen Darbietung zuzusehen. Ich selbst hatte an diesem Tag, quasi einen Logenplatz ergattert, nämlich auf dem Fährnachen meines Vaters Fritz Hecken, der schon zu dieser Zeit, auf Anordnung der amerikanischen Besatzungsmacht, den Fährbetrieb zwischen Kaltenengers und Engers unterhielt.

Die Eisenbahnbrücke Urmitz-Engers in ganzer Schöheit, vor der Zerstörung

Hier, an dieser Stelle muss ich eine Anmerkung, die für den weiteren Fortgang meiner Geschichte von besonderer Bedeutung ist, machen.

Bei dem Vorrücken der Alliierten Truppen nach ihrer Landung in Frankreich war das Hauptquartier des Oberkommandierenden Eisenhauer in Reims stationiert. Um die Verbindung mit den vorrückenden Truppen zu halten, wurde eine Hauptfernmeldeleitung aus vielen Telefon- und Telegraphenleitungen vom Hauptquartier zur Front aufgebaut. Je nach Vormarsch der Alliierten Truppen wurde diese Hauptfernmeldeleitung verlängert. Hier in Kaltenengers ging diese Fernmeldeleitung, als Freileitung über hohe Masten geführt, bei Stromkilometer 601,5 ca. 600 Meter oberhalb der zerstörten Rheinbrücke Urmitz-Engers (Kronprinzenbrücke) über den Rhein nach Engers und von dort über den Westerwald in Richtung Osten. Die Masten dieser Leitung waren am Linken und Rechten Ufer des Rheins so hoch aufgerichtet, daß die Bündel von Telefondrähten, in der Mitte des Rhein-Stroms noch ca. 15-20 Meter über dem Wasser hingen.

Es mag so um 16.00 Uhr gewesen sein, daß eines der schweren Flugzeuge durch besonders riskante Flugmanöver auffiel. Allen Zuschauern und auch mir wurde klar, daß das nicht mehr lange gut gehen würde. Der Flugzeugführer hatte wohl die Fernmeldeleitung über den Rhein nicht gesehen oder deren Höhe falsch eingeschätzt. Der Pilot versuchte noch die Drähte zu überfliegen und zog die schwere Maschine nach oben und versuchte nach rechts abzudrehen. Dann ging alles rasend schnell. Die Maschine kam mit der rechten Tragfläche in die Bündel von Telefondrähten, die komplett zerrissen wurden. Die Propeller und Teile der Motorenabdeckungen, der beiden Motoren des rechten Flügels, wurden von den Telefondrähten abgerissen und fielen in den Rhein. Ebenso wurde die rechte Tragflächenspitze stark beschädigt. Das Flugzeug selbst konnte sich nicht mehr in der Luft halten und stürzte in einem flachen Winkel in die Trümmer der zerstörten Rheinbrücke auf der Engerser Seite, die damals noch halb auf dem ersten Strompfeiler liegend, hoch in die Luft ragten.

Die Reste der Brückentrümmer (ca 1949)

Die im Bereich Engers stationierten amerikanischen Besatzungs-Soldaten riegelten sofort die Unfallstelle ab und ließen keine Zuschauer in die Nähe der Brücke kommen. Selbst mein Vater, der mit dem Fährnachen zu Hilfe kommen wollte, wurde zurückgewiesen.

Die amerikanischen Soldaten, die bei der Fähre Kaltenengers – Engers Personenkontrolle durchführten, berichteten meinem Vater später, daß bei der Siegesfeier keine Bomben an Bord der abgestürzten Maschine waren, dafür aber neben dem 10 köpfigen Flugpersonal der Maschine noch 14 Fluggäste gewesen seien. Alle 24 Personen die an Bord der Maschine waren kamen bei dem Absturz ums Leben.

Worüber sich die Amerikaner im Nachhinein aber am heftigsten Aufregten war die Zerstörung der Hauptfernmeldeleitung durch den Übermut des Piloten der Unglücksmaschine. Noch mehrere Wochen danach waren die Amerikaner mit der Reparatur der zerrissenen Telefonleitungen beschäftigt.

Diese Episode wurde bis heute nur von Mund zu Mund von den vielen Augenzeugen weitergeben, aber ansonsten von den Amerikanern nicht veröffentlicht. Es gab ja auch damals keine deutsche Zeitungen oder Rundfunk die davon hätten berichten können. Im Übrigen übergaben die Amerikaner im Sommer 1945 Teile ihrer Besatzungzone an die Franzosen und deren Besatzungs-Einheiten wussten von diesem Geschehen nichts.

.
Quelle: Bendorf-Geschichte

2 thoughts on “Das Ende des 2.Weltkrieges in unserer Heimat

  1. „Beide Leichen wurden im den Garten der Reichskanzlei mit Benzin Übergossen und angezündet.“
    Wer das glaubt glaubt auch an den Weihnachtsmann!
    Die Besatzer werden so eine „Trophäe“ bestimmt nicht vernichten haben, wenn er es war, falls nicht macht es Sinn jemanden an zu zünden und danach zu sagen das war Hitler.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.