Wollt ihr den totalen Krieg? – Ja!

Die Bezeichnung Totaler Krieg wird heute zumeist mit der am 18. Februar 1943 von Reichsminister Joseph Goebbels während einer NSDAP-Veranstaltung im Berliner Sportpalast gehaltenen Rede in Verbindung gebracht, die unter dem Namen „Sportpalastrede“ in die Geschichte einging.

Datei:Alle Kraft gespannt.jpg
Plakat mit Goebbels-Aufruf zum kurzen Krieg

……….

Geschichte

Bereits im Jahre 1935 hatte Erich Ludendorff eine Broschüre mit dem Titel „Der totale Krieg“ herausgegeben. Der Begriff selbst kann als Abwandlung dessen verstanden werden, was Carl von Clausewitz 1832 als „absoluten Krieg“ bezeichnet hatte. Ludendorff schrieb in seinem 1935 erschienenen Buch „Der totale Krieg“, dass damit die absolute Mobilisierung eines gesamten Volkes zur Gefahrenabwehr gemeint ist. Voraussetzung dafür sei jedoch die seelische Geschlossenheit eines Volkes. Der totale Krieg ist nicht nur Angelegenheit einer Streitmacht, sondern durchzieht alle Bereiche eines gesamten Volkes.

Ursache der Sportpalastrede

Als Reaktion auf den gegen Deutschland entfesselten Zweiten Weltkrieg rief Goebbels anlässlich seiner sogenannten Sportpalastrede im Berliner Sportpalast einen kurzen, aber harten Verteidigungskrieg aus, um das deutsche Volk und seine staatliche Souveränität vor dem Untergang zu bewahren. Die Rede steht in direktem Zusammenhang mit der im Januar 1943 auf der Konferenz von Casablanca formulierten Forderung der Alliierten nach bedingungsloser Kapitulation. Somit wurde seitens der Feinde des Deutschen Reiches verdeutlicht, dass es keine politische Lösung zur Beendigung des Krieges geben würde. Die Frage nach dem totalen (kurzen und harten) Krieg war eine von insgesamt zehn Fragen, die er während seiner Rede an das deutsche Volk richtete. In diesem Zusammenhang existierte auch ein entsprechendes Transparent mit der Aufschrift Totaler Krieg = Kürzester Krieg, wonach es um die Mobilisierung der letzten Reserven in jenem existenzbedrohenden Kampf des deutschen Volkes ging.

„Die Engländer behaupten, das deutsche Volk wehrt sich gegen die totalen Kriegsmaßnahmen der Regierung. Es will nicht den totalen Krieg, sondern die Kapitulation. Ich frage euch:“ Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt noch vorstellen können?

.

Datei:Bundesarchiv Bild 183-J05235, Berlin, Großkundgebung im Sportpalast.jpg
Der Berliner Sportpalast während der Rede von Joseph Goebbels:
Totaler Krieg=Kürzester Krieg

……….

Folgen

Die Folgen des totalen Krieges waren für das deutsche Volk eine 60-Stunden-Woche, die völlige Streichung von Urlaub, die Schließung von Theatern und Berufsschulen und die fast vollständige Stillegung des Büchermarktes. Auch die KDF-Truppenbetreuung wurde eingestellt. Alle freigewordenen Kräfte wurden in der Rüstungsindustrie eingesetzt oder zur Niederringung des Gegners zusätzlich an die Front geworfen.

Auslegung durch das BRD-Verbrecher-Regime

In der BRD ist der Terminus Totaler Krieg zu einer negativen Propagandaparole degeneriert worden. Aus diesem völlig aus dem Zusammenhang gerissenen Ausspruch wird die politisch korrekte, jedoch falsche Behauptung abgeleitet, es habe sich um einen Aufruf zu einem, von Deutschland angezettelten, „totalen Vernichtungskrieg“ gegen die „zivilisierte Welt“ gehandelt.

.
Quelle: Metapedia

3 thoughts on “Wollt ihr den totalen Krieg? – Ja!

  1. Wenn man sich die Rede genau anhört, und dazu die Umstände kennt, in denen sich das Reich damals befand, dürfte es gar keine Zweifel geben, dass Deutschland rein defensiv handelte!! Von der gesamten Rede kennen die meisten nur die Fragestellung, und damit rechtfertigen sie sie auch noch dreist den Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung. Beschämend!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.